53,78 Euro

Vollblut-Mineralstoffanalyse

Vollblut-Mineralstoffanalyse

Als Kofaktoren zahlreicher Enzyme spielen Mineralstoffe und Spurenelemente eine entscheidende Rolle in nahezu allen Stoffwechselprozessen. Allein Magnesium ist als Cofaktor an mehr als 300 Enzymsystemen beteiligt, u.a. an Enzymen für die Energiegewinnung oder die Aufrechterhaltung des Redoxpotentials an jeder einzelnen Körperzellen. Bereits eine geringe Unterversorgung an diesen wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen kann zu einer Beeinträchtigung aller Körperfunktionen führen. Da Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Zink, Selen oder Kupfer überwiegend in den Zellen gespeichert sind, können Mangelsituation bei einer Serumuntersuchung häufig nicht entdeckt werden. Auch diesem Grund wird der Vollblutanalyse der Vorzug gegeben.
Die Bestimmung erfolgt im Heparin-Vollblut und erfordert eine Blutentnahme.

Die Labordiagnostik umfasst folgende Untersuchungen

Kleines Blutbild
Calcium
Eisen
Kalium
Kupfer
Magnesium
Mangan
Natrium
Selen
Zink

Downloads:

Vollblut - MIneralstoffanalyse

  • qualitätsgesicherte Laborwerte unter ärztlicher Laborleitung
  • Probengewinnung bequem in der häuslichen Umgebung oder Blutentnahme direkt im Labor oder bei einem Arzt/Therapeut Ihrer Wahl
  • kostenfreie Zusendung der Probenentnahme-Kits

  • Befunderstellung durch erfahrene Laborärzte
  • 
schnelle Ergebnisse und gezielte Handlungsempfehlungen
  • 
auf Wunsch ärztliche Beratung und weiterführende Therapieempfehlungen

  • Abrechnung der Laboruntersuchung nach der Gebührenordnung für Ärzte

Die Probenentnahmematerialen erhalten Sie kostenfrei übersandt. In Ihrem individuellen Testset finden Sie alle benötigten Materialien für die Probenentnahme in der häuslichen Umgebung oder bei Testen die eine Blutentnahme erfordern alle Materialien für die Blutentnahme beim Arzt oder Therapeuten.

Testen ohne Risiko

Sie müssen nicht in Vorkasse gehen. Mit dem Testset erhalten Sie immer einen individuellen Probenbegleitschein, indem die detaillierten Laborkosten aufgeführt sind.

Nach der Probengewinnung ist es wichtig, den vorbereiteten Begleitschein auszufüllen und zu unterschreiben. Geben Sie die Probenröhrchen (in die Umverpackungen) und den unterschriebenen Anforderungsschein in das Rücksendekuvert und bringen Sie dieses zur Post oder zu einem Briefkasten. (Bitte vermeiden Sie Probeneinsendungen vor dem Wochenende oder vor Feiertagen).

Innerhalb weniger Tage erhalten Sie Ihren individuellen Laborbefunde.

Die Rechnung erhalten Sie erst nach erfolgter Laboranalyse

Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte mit einer detaillierten Aufstellung der Laborkosten.

Mit den Ergebnissen nicht im Regen stehen

Optional haben Sie immer die Möglichkeit eine individuelle ärztliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Selbstverständlich auch mit individuellen Therapiemaßnahmen.

Probenversand Ausland


Grundsätzlich kann ein Testset in jedes Land verschickt werden. Der Rückversand und die Transportkosten aus dem Ausland müssen selbst übernommen werden. Bitte achten Sie aufgrund verlängerter Transportzeiten auf einen zeitnahen Eingang im Labor, d.h. kein Versand vor dem Wochenende. 
Eine zollbedingte Proforma-Rechnung wird Testsets in die Schweiz beigelegt.






So geht es weiter


In Ihrem Testset finden Sie alle benötigen Materialien. Bitte kontrollieren Sie den beiliegenden Probenbegleitschein auf Richtigkeit. Nach der Probengewinnung ist es wichtig, den vorbereiteten Begleitschein auszufüllen und zu unterschreiben. Geben Sie die Probenröhrchen (in die Umverpackungen) und den unterschriebenen Anforderungsschein in das Rücksendekuvert und bringen Sie dieses zur Post oder zu einem Briefkasten. (Bitte vermeiden Sie Probeneinsendungen vor dem Wochenende oder vor Feiertagen).

Vollblut-Mineralstoffanalyse

Labortest erfordert Blutentnahme vor Ort!

— 53,78 Euro —

Labortest direkt vom Laborarzt!

Für Privatpatienten und Selbstzahler


Auf Wunsch:

Ärztliche Beratung, Behandlung, Therapie und Rezepte

zu den Sprechstunden


Videos

Labordiagnostik der Mikronährstoffe
welchen Vorteil hat eine gezielte Diagnostik

Messen statt raten - in diesem Video geht es um die Bedeutung der Laboranalytik. Am Beispiel der Diagnostik von Mineralstoffen und Vitamin wird gezeigt, dass allein durch die klinischen Symptome ein Defizit nicht erfasst werden kann.

Vollblutanalyse
zum Nachweis eines Mineralstoffmangels

Die Vollblutanalyse untersucht im Gegensatz zur meist verwendeten Serumuntersuchung das komplette Blut - also auch die in der Zelle gebundenen Bestandteile, insbesondere in den roten Blutkörperchen. Die Vollblutdiagnostik ist der Serumuntersuchung aus einem einfachen Grund deutlich überlegen. Mineralstoffe wie Kalium, Eisen, Zink, Magnesium oder Selen sind in ersten Linie in den Blutzellen zu finden. Der Mineralstoffgehalt im Serum ist also deutlich niedriger im Vergleich zu den Blutzellen. .Zum Nachweis eines Mineralstoffmangels sollte immer der Vollblutanalyse der Vorzug gegeben werden.

Magnesiummangel
sicher im Vollblut nachweisen

Magnesium ist zum überwiegenden Anteil intrazellulär gebunden - nur ein sehr geringer Anteil findet sich frei im Serum. Diese Tatsache macht den Nachweis eines Magnesiummangel im Blut schwierig. Die üblicherweise durchgeführte Serumuntersuchung erfasst nicht den intrazellulären Anteil an Magnesium und zeigt deshalb in den meisten Fällen nur Normalwerte. Lediglich ausgeprägteste Mangelzustände spiegeln sich auch in den Serumwerten nieder. Mit Hilfe der Vollblutanalyse der Mineralsstoffe wird auch die intrazelluläre Konzentration der Mineralstoffe erfasst - damit ist der Nachweis eines Magnesiummangels möglich.

Magnesiummangel
das sind die klinische Zeichen

Magnesiummangel ist häufig und der Mangel an diesem wichtigen Mineralstoff ist schwierig nachzuweisen. Magnesium ist an über 300 Enzymsystemen im menschlichen Organismus beteiligt und spielt vor allen Dingen in der Aufrechterhaltung des Energiestoffwechsels und des Membranpotentials an jeder einzelnen Körperzelle eine entscheiden Rolle. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass sich ein Magnesiummangel an energieintensiven Organen bemerkbar macht - wie der Muskulatur, dem Herzen, der Gefäßregulation und im zentralen Nervensystem.

Ursache Magnesiummangel
bei diesen Erkrankungen daran denken

Magnesium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe im Organismus. Magnesium ist an über 300 Enzymsystemen beteiligt, vor allen Dingen an Reaktionen im Körper, bei denen ATP eine Rolle spielt. Eine niedrige intrazelluläre Magnesiumkonzentration bedeutet daher eine Verlangsamung der Energiebereitstellung und aller ATP-abhängigen Enzymreaktionen (Glykolyse, Eiweißstoffwechsel).. Auf einen möglichen Magnesiummangel sollte bei folgenden Erkrankungen und Symptomen geachtet werden: Störungen des Energiestoffwechsels (Mitochondropathie), Herzrhythmusstörungen, Muskelkrämpfe (insbesondere Waden), Bluthochdruck, Migräne und alle Stresssituationen

Ursache Zinkmangel
bei diesen Erkrankungen daran denken

Zinkmangel ist häufig - und häufig wird ein Zinkmangel übersehen. ZInk ist an über 200 Enzymsystemen beteiligt. Da Zink als überwiegend intrazelluläres Element im Serum schlecht messbar ist - wird der Zinkmangel oft nicht erkannt. Aus labormedizinischer Sicht ist die Bestimmung der Zinkspiegel im Vollblut die bessere Wahl. Die Symptome eines Zinkmangels sind vielfältig: Hormonelle Störungen mit Libidoverlust und Unfruchtbarkeit, eine Infektanfälligkeit, Erkrankung der Nägel und der Haare sowie der Haut. Auch die Psyche und die geistige Leistungsfähigkeit kann durch einen Zinkmangel beeinträchtigt sein.

Individuelles Schlaganfallrisiko senken
Kaliumeinnahme wird sogar von der WHO empfohlen

Ein Schlaganfall (umgangssprachlich Gehirnschlag) ist eine plötzlich auftretende Durchblutungsstörung des Gehirns. Der Schlaganfall gehört zu den häufigsten schweren Erkrankungen mit einer hohen Invaliditätsrate. In der Prävention spielt neben einer Reihe von Lifestylefaktoren auch die tägliche Natrium- und Kaliumzufuhr eine wichtige Rolle. Bereits 2012 und 2013 hat die WHO aufgrund der klaren Studienlage ihre Richtlinien zur Zufuhr von Natrium und Kalium geändert: mindestens 3,5 g Kalium, maximal 2 g Natrium täglich werden empfohlen. Menschen die mehr Natrium zuführen sollten auch mehr als 3,5 g Kalium aufnehmen. . Wer mehr als 2 g Natrium aufnimmt – und das tut fast jeder – sollte mehr als 3,5 g Kalium zuführen. Allein durch eine erhöhte Kaliumzufuhr lässt sich die Gesamtmortalität und das Schlaganfallrisiko senken. Auch der Blutdruck wird günstig beeinflusst.

Die häufigsten Vitalstoffmängel
Erfahrungswerte eines Laborarztes

Meine persönlichen Erfahrungswerte - bei diesen Mineralstoffen und Vitaminen ist häufig ein Mangel zu finden.

Loading...