ab 39,26 Euro

Zonulin-Stuhltest

bestellen

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise zur Testsetanforderung

Testsetbestellungen für Therapeuten bitte über die GANZIMMUN AG: zur Website

Bitte beachten Sie:
Die Testergebnisse geben wertvolle Hinweise zur Diagnose von Krankheiten. Sie unterstützen Ärzte und professionelle Therapeuten bei der Behandlung und Therapie ihrer Patienten unter Berücksichtigung der individuellen Krankheitsgeschichte.

Das Testset "Zonulin-Stuhltest" umfasst alle benötigten Materialien zur fachgerechten Gewinnung der Stuhlprobe. Die Darmbox wird kostenfrei übersandt. Bitte senden Sie die Stuhlprobe mittels des beiliegenden Freiumschlages zur labormedizinischen Analyse zurück an das Labor.


Der Zonulin-Wert spielt eine wichtige Rolle in der Diagnose des sogenannten "Leaky gut", denn Zonulin gibt Auskunft über die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut. Bei einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmschleimhaut können fremde Eiweißmoleküle (wie Nahrungsmittelantigene) und bakterielle Zellbestandteile einströmen und eine immunologische Reaktion und Fehlregulationen auslösen. Die daraus resultierende Störung der mikrobiellen Barriere zieht letztlich Pathomechanismen nach sich, die zu latent entzündlichen Veränderungen der Mukosa mit nachfolgenden Permeabilitätsstörungen führen. Damit können im Rahmen mikroökologischer Störungen pathogene Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten leichter einen Zugang zu Schleimhautrezeptoren finden, sich schneller vermehren und so leichter Infektionen auslösen.

Erhöhte Zonulin-Spiegel finden sich bei Diabetes Typ 1, der Zöliakie und der Glutensensitivität, bei multipler Sklerose, rheumatoider Arthritis und Autoimmunerkrankungen wie der Hashimoto Thyreoiditis. 

Besondere Bedeutung kommt dem Endotoxin zu. Dieses auch als Lipopolysaccharid (LPS) bezeichnete Molekül stammt von der Oberfläche gram-negativer Bakterien und dient als Entzündungsmarker. Beim durchlässigen Darm kommt es zu einem Einstrom von LPS in den Blutkreislauf, dies führt zu einer so genannten „silent Inflammation“ und aufgrund der ständigen Entzündungssituation zu weiteren Erkrankungen wie Metabolisches Syndrom, Adipositas, Typ-2-Diabetes oder Arteriosklerose begünstigen. Die LPS-Konzentration im Blut kann labordiagnostisch direkt bestimmt werden.